Scheherazade heißt die Erzählerin der Märchen „Aus tausendundeiner Nacht“, die der drohenden Hinrichtung durch das Erzählen von Märchen entgeht. Nikolai Rimski-Korsakow hat 1888 aus dieser Rahmenhandlung seine gleichnamige sinfonische Dichtung gemacht, die Augsburger Philharmoniker spielen Auszüge daraus im 2. Familienkonzert am Sonntag, 22. Januar.

„Scheherazade“ gilt als Paradestück fürs Orchester. Zum einen steht das Stück für farbenfrohe Instrumentation und orientalische Einflüsse, zum anderen gilt es als Schaulaufen der Solisten – und eignet sich daher natürlich bestens, um jungem Publikum einen Einblick in die Bestandteile der Orchestermusik und die Klangfaszination des großen Ensembles zu vermitteln. Hinzu kommt die spannende Story, die in Augsburg der Schauspieler Arno Friedrich dazu erzählt: Es geht um eine etwas chaotische Räuberbande, die es in der großen, weiten Wüste nicht ganz leicht hat. Ihr Hauptmann erst recht nicht. vor allem, nachdem er bei einem nächsten Überfall mal wieder nur einen alten Sack erbeutet. Die Bande meutert – und ahnt nicht, dass sich genau im alten Sack einer riesiger Schatz befindet. Allerdings: Hinter diesem Schatz ist auch der grausame Sultan her … Die Augsburger Philharmoniker spielen unter der Leitung von Lancelot Fuhry am kommenden Sonntag, 22. Januar um 11 Uhr im Kongress am Park.

Das Foto zeigt den Dirigenten Lancelot Fuhry (Foto: Theater Augsburg).