Deprecated: Function create_function() is deprecated in /var/www/html/wp-content/plugins/google-analytics-dashboard/google-analytics-dashboard.php on line 50 Deprecated: Function create_function() is deprecated in /var/www/html/wp-includes/pomo/translations.php on line 208 Notice: Die verwendete Konstruktor-Methode für WP_Widget in GADWidget ist seit Version 4.3.0 veraltet! Verwende stattdessen
__construct()
. in /var/www/html/wp-includes/functions.php on line 3767 AuxKult – Seite 3 – Kultur in und um Augsburg

Am Schluss sogar noch Wackelpudding

„Musique in Aspik“ musizierten im Café Tür an Tür

Volksmusik? Mit mir? Wenn sie gut gemacht ist: dann schon! Der Wackelpudding war, da zu spät angerührt, noch nicht fest geworden, aber die Zeit, bis er dann doch noch serviert werden konnte, überbrückte das „Volksweltmusiklyrikduo“ Musique in Aspik am Samstagabend im „Café Tür an Tür“ mit einem bestens zubereiteten musikalischen Menü.

Vor allem die mannigfaltigen Zutaten dieses Schmankerlabends muss man loben: Denn Petra Küfner und Markus Wangler kann man, was ihr Instumentarium anbelangt, nicht so einfach ein „Duo“ nennen. Küfner setzt neben ihrer Stimme auch Blockflöten verschiedenen Kalibers ein, die Ukulele, diverse Percussionsinstrumente, Xylophon und Vogelpfeife, sie entlockt sogar einem Teekessel und einem Weinglas wunderschöne Töne. Wangler spielt neben Gitarre und Akkordeon auch Mundharmonika, Melodika, Cajón und anderes, und dank seiner klug eingesetzten Loopbox spielen diese Instrumente des öfteren auch weiter, während er sich gerade ein anderes umhängt. (mehr …)

Viermal Kultur-Glück am vergangenen Wochenende

Auf AuxKult heute: Pünktchen und Anton, Trauma, Not Here Yet und Musique in Aspik So wünscht man sich sein Wochenende: Am Freitagvormittags ging’s los mit dem neuen Weihnachtsstück des Stadttheater – im Kongress am Park hatte Pünktchen und Anton Premiere. Enorm eindrucksvoll dann am Abend die neue Foto-Ausstellung Not Here Yet im H2 im Glaspalast. Den Samstagabend habe ich mir bei Wein und Wackelpudding mit einem fröhlichen Konzert des Duos Musique in Aspik versüßt. Und am Sonntagvormittag habe ich mir eine weitere Ausstellung angesehen: Im Holbeinhaus zeigt der Kunstverein „Trauma“ von Saul Fletcher. Die Besprechungen sind unter den Links hier … Continue reading „Viermal Kultur-Glück am vergangenen Wochenende“

Klasse Theater für die Kleinen

Volle Punktzahl für Pünktchen und Anton Premiere vormittags um zehn – das gibt’s beim Stadttheater nur einmal im Jahr, und zwar wenn das „Weihnachtsstück“ für den Besuchernachwuchs ansteht. In diesem Jahr lassen sich von dieser Veranstaltung gleich zwei gute Nachrichten vermelden. Erstens: Bei „Pünktchen und Anton“ geht die Post ab. Und zweitens: Im Kongress am Park funktioniert Theater perfekt. In ihrer aufwendigen Inszenierung des Kinderromans von Erich Kästner aus dem Jahr 1931 zieht Regisseurin Martina Eitner-Acheampong eine ganze Menge Register, die nicht nur Kinderherzen höher schlagen lassen. Das geht mit der Drehbühne los, die auf die Mitte der Bühne montiert … Continue reading „Klasse Theater für die Kleinen“

Uni-Tagung zur Flüchtlingsforschung

Öffentlicher Vortrag am Donnerstag im Annahof  Aus England, Kanada und den USA sowie von zahlreichen deutschen Universitäten kommen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die am 17. und 18. November 2016 in Augsburg bei einer Tagung des Netzwerks Flüchtlingsforschung unter dem Titel „Political Theory on Refugees“ zu der Frage referieren werden, wie sich Konzepte aus der Politischen Theorie auf das Thema Flucht anwenden und ggf. entsprechend erweitern lassen. Am Abend des 17. November sind alle Interessierten bei freiem Eintritt zu einem öffentlichen Vortrag im Rahmen dieser Tagung eingeladen: Matthew J. Gibney, Professor of Politics and Forced Migration an der Universität Oxford, spricht … Continue reading „Uni-Tagung zur Flüchtlingsforschung“

Buffzack und noch ’n Gedicht

Im Jazzclub Augsburg gab’s am Freitag Jazz und Lyrik mit Humor Was seltsam ist: Dass „Buffzack“ ihre CDs nicht im Netz bewerben. Weder auf der Homepage noch bei Facebook habe ich einen Hinweis gefunden – dabei wollte ich die Tonträger der Münchner Band gerne als weihnachtsgeschenk- fähig bewerben. Die Band hat am vergangenen Freitag im Augsburger Jazzclub gespielt. Kurz gesagt: es hat sich gelohnt. Vier sehr geschniegelte Herren auf der Bühne, drei davon in schreiend roten Anzügen, der vierte in hellblau, aber mit rotem Blümchenmuster – sehr gewagt, sehr stylish, sehr auffällig. Und natürlich ein nur wenig dezenter Hinweis auf … Continue reading „Buffzack und noch ’n Gedicht“

Anspielungsreiche Webkunst, magische Wirkung

Textilmuseum: In Jan Kucks „Arachne“ stecken auch Augsburger Elemente Von Frank Heindl  Draußen nächtliches Schneetreiben. Im Innern des dunklen Gebäudes rhythmisch-suggestive, archaisch anmutende Klänge von Marimba und Schlagwerk. Vor den meditativ versenkt scheinenden Musikern eine konzentriert lauschende und schauende Menge. Im Hintergrund Silhouetten von riesigen, kultisch anmutenden Kleidern, die per Lichtanimation wie von Zauberhand bemalt, ausgelöscht und wieder neu bemalt werden; auf die plötzlich und wie aus dem Nichts sich bewegende Menschen projiziert werden. Und hinter den Zuschauern, an der hohen, aber schmalen Rückseite des durch die gedimmte Beleuchtung höhlenartig erscheinenden Raumes, ein riesiger Wandbehang: viereinhalb Meter hoch, zweieinhalb breit, … Continue reading „Anspielungsreiche Webkunst, magische Wirkung“

Tief berührend: „Weiße Rose“ in der Brechtbühne

 Udo Zimmermanns Oper in einer starken Inszenierung Von Frank Heindl  Sie waren noch sehr jung, als sie sterben mussten. Sophie und Hans Scholl, sie 21, er 24 Jahre alt, Ikonen des Widerstands gegen Hitler, das „Dritte Reich“, den Krieg der Deutschen gegen den Rest der Welt, mussten für ein paar tausend Flugblätter gegen die Nazis mit dem Leben zahlen – vier Tage nach ihrer Verhaftung und der „Verhandlung“ vor Roland Freislers „Volksgerichtshof“ starben sie unter der Guillotine. Nicht ihr Leben, sondern ihre letzte Stunde vor der Hinrichtung nimmt sich Udo Zimmermanns Oper „Weiße Rose“ als Handlungszeit. Ich habe die Premiere … Continue reading „Tief berührend: „Weiße Rose“ in der Brechtbühne“

Überragend: Más que Tango zu Allerheiligen

Konzert und Lesung im Textilmuseum Dass das Ensemble „Más que Tango“ für Qualität bürgt, hat sich mittlerweile rumgesprochen. Was das Quartett aber am gestrigen Abend im Textilmuseum geboten hat, war überragend: So kongenial interpretiert hat man Astor Piazzollas Musik selten gehört, die Konfrontation mit Werken anderer Komponisten ließ Funken sprühen. Más que Tango ist kein festes Quartett: Pianistin Iris Lichtinger und Violinist Martin Franke holen sich für ihre Programme regelmäßig hochkarätige Mitmusiker – diesmal den neuseeländischen Cellisten Edward King und den Bandoneon-Virtuosen Michael Dolak. Letzterer ließ schon im ersten Stück, Piazzollas „Tristeza de un doble A“ spüren, dass er der Star … Continue reading „Überragend: Más que Tango zu Allerheiligen“

Fotoband: Wie Jazztage im Winter

Fotos und Erinnerungen der „ganz Großen“ des Jazz Von Frank Heindl  Der Augsburger Jazzsommer ist vorbei und bis zum nächsten dauert’s noch eine Weile. Wer trotzdem Lust auf Jazz hat und beim Plattenhören auch was zu sehen haben will, für den hat der Fotograf Arne Reimer einen dicken, großformatigen Bildband gemacht, der auch mit Text nicht geizt. Wo treiben sie sich rum, die großen Jazzlegenden? Wie geht’s ihnen? Wie leben sie? Was, zum Beispiel, macht Ahmad Jamal zurzeit? Man kann das jetzt nachlesen. „Komm rein, die Tür ist offen!“, ruft Jamal, als Arne Reimer bei ihm auftaucht. 1930 ist der … Continue reading „Fotoband: Wie Jazztage im Winter“

Fußball-Kultur mal anders

Ein solches Foto muss auf eine Kulturseite! Zu den vielen Menschen, die am vergangenen Wochenede gezeigt haben, was sie von der rechts-esoterischen Ideologie des KOPP-Verlags halten, gehörten auch Fans des FCA. Während die Kopp-Anhänger in Augsburgs Kongress am Park tagten, während ihr Verein gegen die Bayern 1:3 unterging, blieb den FCA-Fans ausreichend Zeit, Kraft und Engagement, gegen Antisemitismus, Rassismus, Antifeminismus und Verschwörungswahn, gegen lauter Irre also, trotzdem Flagge zu zeigen: Kopp-Anhänger unerwünscht! Der Begriff Fußballkultur ist mir normalerweise ein bisschen zu hoch gegriffen – in diesem Fall verwende ich ihn mal sehr gerne. Danke! (Foto: Peter Fastl).

Neuere Beiträge Ältere Beiträge